8
Nov
2005

Internet 2020

Wie das Internet im Jahr 2020 aussieht kann ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen. Bedenkt man die rasante Entwicklung in den letzten 10-15 Jahren (oder auch nur der letzten 5 Jahre), so könnte man den Eindruck erlangen, bis zum Jahr 2020 sei ALLES möglich. Ob das Tempo in der Weiterentwicklung zu zügig bleibt, kann ich persönlich allerdings nicht abschätzen.

Vermutlich wird das Internet in 15 Jahren jedoch immer und überall verfügbar sein (ganz ohne Kabel) - egal wo man sich befindet.

Denkbar ist außerdem, dass Angelegenheiten des öffentlichen Lebens nur noch über das Internet geregelt werden, wie z.B. Anträge für Personalausweise, Anmeldungen an Schulen / Unis, oder der Bankverkehr.
Damit einher geht auch die Möglichkeit reduzierter Anonymität. Mehr als heute sind Informationen evtl. aus Archiven oder sonstigen Datenbanken einzusehen.
Auch der Berufsalltag könnte sich ändern, d.h. weiter in Richtung Homeoffice.

Ansonsten wird das Internet wohl weniger textbasiert sein, sondern vielmehr auf Videoübertragungen beruhen. - Aber vielleicht ist auch alles ganz anders...

Zum besonderen Charakter des Netzwerkmediums Internet

Der besondere Netzwerkcharakter des Internets zeigt sich für mich - neben der rein technischen Verknüpfung von Rechnern - in der globalen Verbindung von unterschiedlichsten Nutzern.
Es gewährt einen internationalen Austausch von Informationen und bietet vor allem die Möglichkeit des interaktiven Handelns.
Auch die Verlinkung vieler Seiten spiegelt den Netzwerkcharakter wider.

Darüber hinaus ist die ständige Verfügbarkeit des Internets von großer Bedeutung, d.h. ein einziger Serverausfall verursacht keinen Zusammenbruch des Netzwerkes.

Die Rolle des Internets aus persönlicher Sicht

Die Rolle des Internets zeigt sich für mich persönlich in der Tatsache, dass es zu einer gesellschaftlichen Notwendigkeit geworden ist. Vielfach ist die Teilnahme am schulischen, beruflichen, oder akademischen Leben, ohne die Möglichkeit zur Nutzung des Internets, kaum noch denkbar. Ohne einen Zugang zum Internet ist man gesellschaftlich benachteiligt; denkt man beispielsweise an Bewerbungen die nur Online erwünscht sind.

Umgekehrt bietet das Internet aber auch neue Dimensionen der Berufsausübung. So war es mir z.B. möglich in München angestellt zu sein, während ich in Wittlich lebte. - Meine Arbeitsaufträge konnte ich bequem von zu Hause aus übers Internet erledigen.

Ansonsten ist für mich das Internet hauptsächlich eine Informationsplattform. Egal, ob privat oder beruflich, erlaubt es mir schnell aktuelle Informationen zu sammeln. So ist es wesentlich einfacher verschiedene Quellen und Standpunkte zu vergleichen - theoretisch auch weltweit. Vorteilhaft für mich ist des weiteren die Nutzung von Foren, z.B. bei Vokabelproblemen, bei denen Nativspeaker schnell weiterhelfen können. Ebenfalls wichtig sind Lernhilfen oder Tutorials um den Umgang mit diversen Computerprogrammen zu erlernen.

Nicht zuletzt ist das Internet für mich jedoch auch eine Kommunikationsplattform, welche ich nutze um private Kontakte zu pflegen.
logo

schreibkraft

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Brille?!
Schöner Text, das E-Business-Blog kannte ich selbst...
Doc_Snuggles - 14. Dez, 14:23
Blog-Portrait: Martin...
Das Blog von Martin Röll ist nach eigenen Angaben...
Amoeba - 12. Dez, 16:06
Die genannten Kritikpunkte...
Die genannten Kritikpunkte lassen sich durch die Lektüre...
freshjive - 1. Dez, 18:26
The immanent Internet...
Hinweis: Im Sinne einer vernetzten Gemeinschaft ist...
Amoeba - 30. Nov, 13:04
Web 2.0
Web 2.0 scheint mir ein vieldiskutiertes Thema zu sein....
Amoeba - 23. Nov, 20:11

Suche

 

Status

Online seit 4369 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Dez, 14:23

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren